Zufriedenheit (Civ4)

Aus CivWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wiki Begriffsklärung.png

Dieser Artikel erläutert die Zufriedenheit in Civilization IV. Für das gleichnamige Spielkonzept in anderen Teilen der Civilization-Reihe siehe Zufriedenheit.


Städte in Civilization IV beherbergen die Bürger eurer Nation. Hier produzieren die Einwohner für euch Gebäude und Einheiten, zahlen ihre Steuern oder bewirtschaften das umliegende Land. Je mehr Nahrung eine Stadt anhäuft, desto mehr Bürger können in ihr leben, wodurch mehr Menschen geboren werden. Eure Bürger möchten dabei nicht nur vor feindlichen Soldaten beschützt werden, sondern auch von euch zufrieden gestellt werden. Eine unglückliche Bevölkerung wird die Arbeit niederlegen und streiken, während eine glückliche Bevölkerung euch zu Ehren Feste abhalten wird, was wiederum eure Staatskasse füllt.


Zufriedenheit

Die Zufriedenheit ist einer der Indikatoren für die Produktivität einer Stadt. Zufriedene Bürgen zahlen ihre Steuern, erledigen ihre Arbeit und zetteln keinen Aufstand an. Wie viele zufriedene Bürger in einer Stadt leben, kann man an den lachenden Gesichtern, die durch das Civ4happy.png-Symbol dargestellt werden, erkennen. Werden besonders viele Bürger glücklich gemacht, feiern sie euch zu Ehren in der Stadt ein Fest. Dadurch entfallen die Unterhaltskosten, so lange das Fest andauert.


Unzufriedenheit

Unzufriedene Bürger streiken und verweigern die Arbeit. Sie verschwenden die produzierte Nahrung und brennen durch Aufstände gelegentlich Gebäude in der Stadt nieder, bis ihre Bedürfnisse erfüllt werden. Sie werden durch das Civ4sad.png dargestellt. Folgende Ereignisse verursachen Unzufriedenheit:

  • Verlustreiche Kriege
  • Überbevölkerung
  • Sabotage
  • Nichtanerkennen von globalen Wahlergebnissen
  • Atombombenstationierung und -einsätze
  • Fallout
  • Beschleunigung der Produktion in der Staatsform Sklaverei
  • Städte ohne Militärpräsenz
  • Bestimmte zufällige Ereignisse


Bürger glücklich machen

Um eure Einwohner glücklich zu machen, bietet das Spiel mehrere Möglichkeiten, die alle ihre Vor- und Nachteile haben:

  • Stadtausbauten, die euren Einwohner Unterhaltung, Religion oder Luxus bieten, sind:


  • Ressourcen: Durch das Anschließen von Luxusressourcen ans Städtenetz (durch Eroberung oder Handel) steigen der Wohlstand und die Lebensqualität der Bürger. Alle Luxusressourcen bringen auf jeden Fall ein Civ4happy.png, zusammen mit bestimmten Gebäuden noch mehr:
  • Gold, Silber, Edelsteine (je ein weiteres Civ4happy.png durch Schmiede)
  • Pelz, Elfenbein, Seide, Wal (je ein weiteres Civ4happy.png durch Markt)
  • Zucker, Gewürze, Wein (außerdem je +1 Civ4Gesundheit.png durch Krämer)
  • Weihrauch (+1Civ4happy.png für jede Kathedrale, unabhängig von der Staatsreligion)
  • Färbemittel (+1Civ4happy.png für Theater)


  • Religion: Hat man sich auf eine Staatsreligion festgelegt, gibt es in jeder Stadt, in der die Staatsreligion verbreitet ist, ein zusätzliches Civ4happy.png.

In Kombination mit der Religionsfreiheit erzeugt jede in der Stadt verbreitete Religion ein Civ4happy.png.


  • Militär: Ab einer gewissen Bevölkerungszahl verlangt das Volk nach Schutz durch das Militär. Das äußert sich in einem Civ4sad.png für jeweils fünf Einwohner. Bereits eine einzige Militäreinheit in der Stadt verhindert diese Unzufriedenheit. Es müssen aber "echte" Bodentruppen sein: Späher und Kundschafter zählen nicht, Schiffe und Flugzeuge ebensowenig.
  • Wird als Regierungsform Erbrecht gewählt, erzeugt sogar jede in der Stadt stationierte Einheit ein weiteres Civ4happy.png.


  • Gesellschaftsformen: Bestimmte Staatsformen können unmittelbar zufriedene Gesichter erzeugen oder mittelbar durch bestimmte Gebäude. So werden z.B. bei der Regierungsform Polizeistaat durch die Kasernen Civ4happy.png produziert.
  • Welt- und Nationalwunder: Wie bei den Stadtausbauten erzeugen manche Welt- und Nationalwunder glückliche Gesichter.