Handelsrouten (Civ2)

Aus CivWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Handelsrouten werden in Civilization II durch Handelseinheiten eingerichtet. Wird eine Handelseinheit in einer Stadt gebaut, so kann sie mit einer dort vorrätigen Handelsware beladen werden (sofern noch eine verfügbar ist). Die Einheit wird sich mit der Handelsware über die Landkarte bewegen, bis sie auf eine fremde Stadt trifft, mit der bei Betreten dieser automatisch eine Handelsroute aufgeschlossen wird. Auch mit den eigenen Städten kann man handeln (Eigenhandel).

Beim Ankommen einer Handelseinheit in der betreffenden Stadt gibt es sofort einen Einmalerlös (immer) und permanente Erlöse in der Heimatstadt der Handelseinheit und der belieferten Stadt (sofern profitabel).


Einmalerlöse

Einmalerlös einer aufgeschlossenen Handelsroute (gleicher Betrag zugleich in Erlenmeyerkolben!)

Bei Einrichtung einer Handelsroute wird ein einmaliger Erlös in Gold Civ2Gold.png und Wissenschaftsbechern Civ2Beaker.png (Erlenmeyerkolben) in gleicher Höhe (!) generiert.

Die Höhe der Erlenmeyerkolben kann auch geringer als der Goldertrag sein: Wenn die Forschungskosten der Technologie, an der man gerade forscht, 300 Civ2Beaker.png unterschreiten, wird der Einmalerlös an Civ2Beaker.png auf höchstens 2/3 der Summe an Civ2Beaker.png, welche für den aktuellen Fortschritt benötigt wird, begrenzt.


Einflussfaktoren auf die Höhe der Einmalerlöse

Folgende Einflussfaktoren bestimmen die Höhe der Einmalerlöse. Die meisten kann man selbst beeinflussen während des Spiels und durch die Auswahl der Handelsware und der Zielstadt, andere wiederum nicht.

  • Distanz zwischen liefernder und belieferter Stadt - Je weiter die beiden Städte auseinander liegen, desto höher der Einmalerlös.
  • Höhe der um Korruption berichtigten Basishandelsproduktion der zum Zeitpunkt der Lieferung bewirtschafteten Flächen der beiden beteiligten Städte - Je höher die Handelsproduktion in beiden Städten, desto höher der Einmalerlös.
  • Nachfrage der belieferten Stadt nach der Handelsware, welche durch die Handelseinheit geliefert wird (beträgt 100%). Bei einigen Handelswaren gibt es (nur bei Nachfragebefriedigung!) einen zusätzlichen Sonderbonus:
Silber, Kohle, Stoffe, Wein +50%
Seide, Gewürze, Edelsteine, Gold +100%
Öl +150%
Uran +200%
  • Zivilisationszugehörigkeit der Stadt - Gehört die Stadt einer anderen Zivilisation an als die Handelseinheit, gibt es einen Bonus von 100%.
  • Kontinent, auf dem belieferte Stadt liegt - Ist dies ein anderer, als der der liefernden Stadt, gibt es einen Bonus von 100%.
  • konkrete liefernde Handelseinheit - Ein LKW bringt 50% höhere Einmalerlöse als eine Karawane.
  • (Nicht-)Besitz von bestimmten Technologien - Solange man die Technologien Erfindung und Navigation nicht besitzt, gibt es einen Bonus von 100%, der Besitz von Eisenbahn und Flug reduziert hingegen jeweils den Einmalerlös um 1/3.
  • Gespielte Rundenzahl - Besitzt man in der 200. Spielrunde weder Navigation noch Erfindung, fällt trotzdem der betreffende Bonus weg.
  • Vorhandene Stadtausbauten - Autobahnen in beiden Städten +100%, in einer +50% Steigerung der Einmalerlöse; Flughafen in beiden Städten +50% (bzw. +100%, wenn die beiden Städte auf verschiedenen Kontinenten liegen).
  • Straßen- oder Eisenbahnverbindung zwischen den beiden Städten - Eine durchgehende Straßenverbindung bringt +50%, eine durchgehende Eisenbahnverbindung sogar +100% bei den Einmalerlösen. Die Verkehrsverbindungen müssen aber in einem bestimmten Muster verlaufen und sie dürfen nicht von feindlichen Einheiten blockiert werden (siehe unten).
  • Kartengröße - Da auf kleinen Karten kein Handel über riesige Distanzen möglich ist, gibt es auf diesen einen zusätzlichen Bonus. Je kleiner die Karte, desto höher ist der Einmalerlös bei gleicher Entfernung der beiden Städte voneinander.


Kein oder nur indirekter Einfluss:

  • Bevölkerungsgröße der beteiligten Städte (ist nur wichtig über die Menge an Civ2Handel.png, welche durch zusätzliche Bürger generiert wird)
  • Regierungsform (ebenfalls nur wichtig über Handelsboni, aber auch Korruptionslinderungen je nach Regierungsform)
  • andere Stadtausbauten als Flughafen und Autobahnen: Der Kolossus und auch die Autobahnen selbst wirken indirekt durch die Erhöhung der Handelsproduktion, ebenso wie Gerichtshof und Palast durch die Korruptionsminderung. Alle anderen Stadtausbauten und Wunder (Kapitalisierung, Marktplatz, Bank, Bibliothek, Adam Smith etc.) haben nicht den geringsten Effekt auf die Einmalerlöse
  • diplomatische Zustände haben keinerlei Effekt auf Erträge aus Handelsrouten; man kann mit jedem handeln, egal ob Frieden oder Krieg (es sei denn, die Hausregeln sagen was anderes); einzige Ausnahme: nicht-alliierte Einheiten können die Straßen- oder Eisenbahnverbindung allein durch ihre Präsenz unterbrechen (siehe unten)


Details und Formeln

Nach folgender Formel errechnet sich der Einmalerlös beim Eintreffen einer Handelseinheit:

[math]\text{Einmalerlös} = \frac {(\text{Distanz} \cdot \text{Kartengrößenfaktor} + 10) \cdot (\text{Handelserträge})}{24} \cdot \text{Modifikatoren}[/math]

Distanz und Kartengrößenfaktor

  • Die Distanz ergibt sich aus den Standort-Koordinatenpaaren (X, Y) beider Städte: der belieferten Stadt und der Lieferstadt der Handelsware.
    Sie errechnet sich wie folgt:
    [math]\text{Distanz} = \frac{X_\text{Abstand} + Y_\text{Abstand}}{2} + \frac{\left| X_\text{Abstand} - Y_\text{Abstand} \right|}{4}[/math]
  • Der Kartengrößenfaktor beträgt auf kleinen Karten 5/4, auf großen Karten 4/5, auf mittleren Karten 1. Dies bedeutet, dass die Einmalerlöse bei Handelsrouten zwischen zwei Städten bei gleicher Entfernung auf kleinen Karten 20% höher sind als auf mittleren Karten und sogar 50% höher als auf großen Karten.

Handelserträge

Die Handelserträge aus den beiden Städten, der Lieferstadt und der belieferten Stadt, welche in die Berechnung einfließen, bilden die Basishandelsproduktion der beiden Städte. Das heißt: Die Summe der erwirtschafteten Civ2Handel.png in beiden Städten zusammen, abzüglich der Civ2Handel.png aus bereits bestehenden permanenten Handelsrouten und der Korruption.

Die Modifikatoren

Bei den Modifikatoren ist es wichtig, dass sie in einer bestimmten festgelegten Reihenfolge anzuwenden sind. Bei Verringerungen, etwa bei Halbierungen, oder Multiplikationen mit Brüchen wird der Rest vom Ergebnis abgerundet und erst dann weitergerechnet. (Beispiel: 1/3 von 26 ist 8.)

Es gibt insgesamt sechs Modifikatoren, die teilweise noch einmal aus verschiedenen Teilen zusammengesetzt sind (und genau in dieser Reihenfolge abzurechnen sind)

[math]\text{Modifikatoren} = K \cdot Z \cdot L \cdot N \cdot I \cdot T_{1} \cdot T_{2} \cdot T_{3}[/math]
[math]K...[/math] Kontinentbonus; K=2, wenn Lieferstadt und belieferte Stadt auf unterschiedlichen Kontinenten liegen, ansonsten K=1.
[math]Z...[/math] Zivilisationsbonus, eigentlich eher Eigenhandelmalus; Ziv=1/2, wenn belieferte Stadt derselben Zivilisation gehört wie die Handelseinheit, ansonsten Ziv=1.
[math]L...[/math] LKW-Bonus; Lkw=3/2, wenn liefernde Handelseinheit ein LKW ist, ansonsten Lkw=1.
[math]N...[/math] Nachfragebonus; Höhe von N abhängig von der nachgefragten Handelsware, welche befriedigt wird: N=4 bei Uran, N=7/2 bei Öl, N=3 bei Seide/Gewürze/Edelsteine/Gold, N=5/2 bei Stoffe/Kohle/Wein/Silber, bei allen anderen Handelswaren N=2, wird gelieferte Ware nicht nachgefragt N=1.
[math]I...[/math] Infrastrukturbonus; errechnet sich aus drei Parametern [math]I = 1 + v + a + f[/math]
[math]v...[/math] Verkehrsverbindungsbonus: v=1/2, wenn zwischen den beiden Städten eine durchgehende Straßenverbindung besteht, v=1 bei einer durchgehenden Eisenbahnverbindung, ansonsten v=0.
Für eine durchgehende Straßen- bzw. Eisenbahnverbindung müssen beide Städte selbstverständlich auf demselben Kontinent liegen mit nicht mehr als 22 Feldern zwischen ihnen.
Außerdem muss die Verbindung über den optimalen Weg führen, der auch blockiert oder abgekürzt werden kann.
Ausführlicher dazu siehe Hauptartikel Optimaler Pfad.
[math]a...[/math] Autobahnbonus: a=1/2, wenn eine von den beiden Städten über den Stadtausbau Autobahnen verfügt, a=1, wenn in beiden Städten Autobahnen bestehen, ansonsten a=0.
[math]f...[/math] Flughafenbonus: f=1/2, wenn beide Städte über den Stadtausbau Flughafen verfügen und auf demselben Kontinent liegen, f=1, wenn beide Städte einen Flughafen haben und sie zudem auf unterschiedlichen Kontinenten liegen, ansonsten f=0.
[math]T_{n}...[/math] Technologiemodifizierer; [math]T_{1}[/math]=2, wenn Navigation und Erfindung noch nicht im Besitz des Eigentümers der Handelseinheit sind sowie die 200. Spielrunde noch nicht erreicht wurde, ansonsten [math]T_{1}[/math]=1; [math]T_{2}[/math]=1/3, wenn Besitzer der Handelseinheit über die Technologie Eisenbahn verfügt, ansonsten [math]T_{2}[/math]=1; [math]T_{3}[/math]=1/3, wenn Besitzer der Handelseinheit über die Technologie Flug verfügt, ansonsten [math]T_{3}[/math]=1.

Permanente Routenerlöse

Permanente Handelserträge durch etablierte Handelsrouten im Stadtbildschirm (ganz unten in der Mitte)

Neben den Einmalerlösen werden durch das Aufschließen einer Handelsroute mit einer Handelseinheit auch permanente Routenerlöse in Form von Handelspfeilen Civ2Handel.png generiert. (Diese werden freilich den Sätzen entsprechend in Steuereinnahmen, Erlenmeyerkolben und Luxusartikel umgewandelt.)

  • Die permanenten Routenerlöse werden sowohl in der Heimatstadt der Handelseinheit, als auch in der durch sie belieferten Stadt kreiert.
  • Sie sind in ihrer Höhe nicht fix, sondern können sich, abhängig von den Einflussfaktoren, auch erhöhen oder verringern.
  • Jede Stadt kann nur maximal drei permanente Handelsrouten unterhalten. Eine neue permanente Handelsroute wird nur aufgeschlossen, wenn sie mehr bringt, als eine vorhandene permanente Handelsroute. Wenn dies nicht der Fall ist, bringt eine neue erschlossene Handelsroute nur den Einmalerlös.
  • Ausschlaggebend für die Entscheidung für (oder gegen) die Verdrängung einer bestehenden Handelsroute durch eine neue ist allerdings nur die Basishandelsproduktion beider Städte ohne die Modifikatoren. Darum kann es auch vorkommen, dass eine Handelsroute zu einer Stadt, die eigentlich weniger einbringt (etwa durch den Eigenhandelmalus), eine insgesamt profitablere Handelsroute verdrängt.
  • Mit einer bestimmten Handelsware kann mit einer bestimmten anderen Stadt nur eine permanente Handelsroute etabliert werden. Das heißt: Es kann von Stadt A zu Stadt B nur eine permanente Handelsroute mit zum Beispiel Häuten geben. Liefert man nochmal Häute aus Stadt A zu Stadt B, wird nur der Einmalerlös kreiert, keine neue permanente Handelsroute. Andere Handelswaren aus Stadt A zu Stadt B etablieren hingegen auch neue permanente Handelsrouten (im Gegensatz zu Civilization I, wo nur exakt eine permanente Handelsroute zwischen zwei Städten möglich ist, unabhängig von den Waren).
  • Ein Nahrungsmittel, welches durch eine Nahrungskarawane permanent aus der Stadt exportiert wird, ersetzt in der Regel eine konventionelle Handelsroute (also auch bis maximal drei).
  • Permanent eingerichtete Handelsrouten können nicht zerstört werden (sie können aber durch profitablere Handelsrouten verdrängt werden) - außer durch Zerstörung der gesamten Stadt (der Stadt selbst oder der Handelspartnerstadt).


Einflussfaktoren auf die Höhe der permanenten Routenerlöse

Es gibt weniger Einflussfaktoren als bei den Einmalerlösen, ansonsten aber sehr ähnliche:

  • Höhe der um Korruption berichtigten Basishandelsproduktion der bewirtschafteten Flächen der beiden beteiligten Städte - Je höher die Handelsproduktion in beiden Städten, desto höher der permanente Routenerlös.
  • Zivilisationszugehörigkeit der Stadt - Gehört die Stadt einer anderen Zivilisation an als die Handelseinheit, gibt es einen Bonus von 100%.
  • Straßen- oder Eisenbahnverbindung zwischen den beiden Städten - Eine durchgehende Straßenverbindung bringt +50%, eine durchgehende Eisenbahnverbindung sogar +100% auch bei den permanenten Routenerlösen. Die Verkehrsverbindungen müssen auch hier in einem bestimmten Muster verlaufen und sie dürfen nicht von feindlichen Einheiten blockiert werden.

Wie bei den Einmalerlösen spielen auch hier die Stadtgröße und die Regierungsform, in der man sich befindet, nur eine mittelbare Rolle (über die Handelserträge).

Im Gegensatz zu den Einmalerlösen spielen für die permanenten Routenerlöse keine Rolle die Art der gehandelten Ware, die Kontinente der Stadtstandorte, die Entfernung zwischen den Städten (außer für die Straßen/Eisenbahnverbindung), ob die Handelsroute mit einem LKW oder einer Karawane aufgeschlossen wurde und der Besitz bestimmter Technologien.


Details und Formeln

Nach folgender Formel errechnet sich fortwährend der permanente Routenerlös einer aufgeschlossenen Handelsroute in einer Stadt::

[math]TR=\frac{T1+T2+4}{8} \cdot Modifikatoren[/math]

[math]TR...[/math] Handelserlöse durch die permanente Handelsroute

[math]T1...[/math] Basishandel Stadt 1

[math]T2...[/math] Basishandel Stadt 2

Die Modifikatoren

Wie bereits bei der Übersicht der Einflussfaktoren beschrieben, gibt es bei den permanenten Routenerlösen einige Modifikatoren weniger als bei den Einmalerlösen. So spielen Art der Handelsware und der Handelseinheit, Kontinentnummer, technologischer Fortschritt und Spieldauer hier keine Rolle. Die Entfernung zwischen den beiden Städten spielt lediglich über den Straßen- und Eisenbahnbonus eine Rolle (also kriegen zueinander näher liegende Städte tendenziell sogar höhere permanente Routenerlöse als bei größeren Distanzen).

Es lassen sich aber im Detail einige Abweichungen von der Errechnung der Einmalerlöse ermitteln:

  • Der Flughafenbonus und Verkehrsverbindungsbonus wirken nicht kumulativ zueinander: Der Bonus durch den Flughafen (+50%) wirkt bei den permanenten Erlösen nur, wenn weder Straßen- (+50%) noch Eisenbahnbonus (+100%) wirken. Außerdem ist der Kontinent irrelevant für den Flughafenbonus.
  • Der Bonus durch die Autobahnen (+50%) richtet sich nach einer Stadt allein. Befinden sich in beiden Städten Autobahnen, gibt es keinen nochmaligen Extrabonus.


Strategien und Taktiken

  • Die Höhe der Einmalerlöse übersteigt in der Regel bei weitem die Produktionskosten der Handelseinheiten (50Civ2Schild.png). Dadurch wird die Generierung von GoldCiv2Gold.png und WissenschaftCiv2Beaker.png so erhöht, dass die Entwicklungsgeschwindigkeit der eigenen Zivilisation bedeutend beschleunigt wird.
  • Unmittelbar bevor man eine Handelsroute aufschließt, sollte man in der Heimatstadt der Handelseinheit die Bürger alle Quadrate im Stadtradius bearbeiten lassen, welche Handelserträge bringen (bzw. die höchsten Handelserträge bringen), wie vor allem Meeresquadrate - statt sie zum Beispiel als Spezialisten einzusetzen. Bei überlappenden Stadtradien bedeutet dies auch die (temporäre) Übernahme von Feldern durch die Herkunftsstadt der Handelseinheit. Dies maximiert die Einmalerlöse. Unmittelbar nach Einrichten der betreffenden Handelsroute alle Bürger wieder zurückstellen (nicht vergessen, ansonsten drohen Hunger, Produktionsdefizite und/oder Unruhen!).
  • Konzentrierung der Einrichtung von Handelsrouten auf eine Stadt mit einem hohen HandelsaufkommenCiv2Handel.png, etwa die SSC oder die Stadt mit dem Kolossus. Im Endeffekt werden drei Handelsrouten in dieser Stadt etabliert, aber sehr viel mehr in allen eigenen Städten, welche mit dieser handeln. (Bedeutet im Umkehrschluss allerdings auch eine erhöhte Abhängigkeit von dieser Stadt.)
  • Hat man selbst eine SSC oder den Kolossus - oder generell eine handelsstarke Stadt - kann man woanders gebaute Handelseinheiten in dieser rehomen und dann aussenden. Das würde die Einmalerlöse pushen. Das wäre auch effektiv angesichts der Begrenztheit an zur Verfügung stehenden Handelswaren. Rehoming von Karawanen ist aber häufig per Hausregeln verboten, eben weil es so machtvoll ist.


Web-Links

Apolyton FavIcon.png Calculating Caravan and Freight Delivery Payments (Grundlage für diesen Artikel I)
Civforum FavIcon.png optimale Handelsroute (Grundlage für diesen Artikel II)
Civforum FavIcon.png Handel ???
Apolyton FavIcon.png Trade Routes
Civforum FavIcon.png Die höhere Kunst des Karawanenhandelns